Privatpraxis Dr. Hohl-Radke
Psychotherapie - Psychiatrie - Neuropsychiatrie - Coaching - Supervision

Gruppenpsychotherapie - Gruppenanalyse - was ist das?

Gruppenpsychotherapie führt bei vielen Menschen bereits nach kurzer Zeit dazu, dass das bei seelischer Belastung oft wie "verloren gegangene" Gefühl des eigenen "Eingebunden-Seins in die Gemeinschaft der Menschen“ zurückgewonnen werden kann. 

Es fordert die Teilnehmer aber auch in anderer Weise heraus als in der Einzeltherapie. Gruppenpsychotherapie kann in vielen Konstellationen als "Therapie-Booster" wirken, weil durch die sozialen und emotionalen Interaktionen zwischen den Gruppenteilnehmern oft spontan Themen zur Sprache kommen, die in der Einzeltherapie nicht im Vordergrund standen oder stehen würden.

Um den Therapieprozessen, die sich im Kontext der Gruppenpsychotherapie so ganz anders ausbilden, ausreichend Zeit zur Entfaltung geben zu können, dauern Gruppentherapieeinheiten 100 statt der sonst (in der Einzeltherapie) üblichen 50 Minuten.
In der hier näher erläuterten Form der Gruppenpsychotherapie finden sich üblicherweise weitere 8 Teilnehmer neben dem Gruppenleiter in bestimmten Intervallen, z.B. wöchentlich zusammen. 

Dem (Gruppen-) Leiter fällt dabei gleichzeitig die Funktion als Teilnehmer und andererseits auch als "Koordinator" zu, das inhaltliche „Geschehen“ wird aus der Gruppe generiert und vom Leiter koordiniert. Wenn Kommunikationsstörungen in der Gruppenarbeit auftreten, werden die übrigen Teilnehmer dabei vom Leiter moderierend unterstützt. 

Der Leiter stellt den äußeren Rahmen zur Verfügung und unterstützt beim Aufrecht-Erhalten des inneren Rahmens der Gruppensitzungen. 

Eine Schweigeverpflichtung aller Teilnehmer hinsichtlich der inhaltlichen Schilderungen der Anderen stellt dabei natürlich eine unabdingbare Grundlage für die störungsfreie Durchführung dar.

Die in diesem Setting unwillkürlich entstehende "Gruppenmatrix" bezeichnet eben jenen emotionalen und sozialen Interaktionsraum, der deutlich vielschichtiger und vielfältiger ist als eine Interaktion im "dyadischen" Einzeltherapie-Setting per se sein kann.

In meiner Praxis wird das Verfahren "Gruppenanalyse" angeboten, das auf die theoretischen Arbeiten und praktischen Erfahrungen der Ansätze von SH Foulkes (Siegmund Heinrich Fuchs 1898-1976) und Wilfred Ruprecht Bion (1897-1979) zurückgeht und das in Berlin durch das BIG e.V. repräsentiert wird.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme an einer Gruppenpsychotherapie haben, nehmen Sie bitte hier Kontakt mit mir auf.


 
 
 
Karte
Infos